Unter den folgenden Links finden Sie die Fotodokumentation:

Teul 1, Teil 2, Teil3 und Teil 4

Das abgearbeitete Programm finden Sie hier.

Herr Schminder schrieb folgenden Bericht über das Modul:

Waldorf plus: Personalgespräche – ein Erfahrungsbericht

Gespräche mit dem Personal zählen zu den häufigen Aufgaben eines jeden Leitungsgremiums, im Besondern der Personalgremien. Doch wie können solche Gespräche geführt werden? Gibt es unterschiedliche Arten von Gesprächen? Was gilt es dabei zu beachten? Diesen und weiteren Fragen widmete sich das erste Seminar der Reihe „Waldorf plus“ vom 11. bis 14.02.2016 in der Ilse-Eickhoff-Akademie bei Bremen, welches ich als Teilnehmer besuchen durfte.

 

Nach anfänglichem Sammeln der Erwartungen und Wünsche von uns Teilnehmern an das Seminar, kam die Gruppe schon bald an viele praktische Übungen, die den Schwerpunkt des Wochenendes darstellen sollten. In kleinen Gruppen galt es, rollenspielartig Gesprächssituationen zu üben. Dazu gehörte es natürlich, dass diese im Anschluss reflektiert wurden, wodurch jeder Teilnehmer ganz konkretes Feedback bekommen konnte. Dass es dabei nicht nur auf die Wortwahl, den Umgangston oder die eigene Klarheit des Gesprächszieles ankommt, sondern auch auf Elemente wie die Körperhaltung, Mimik, Gestik, Wahl und Gestaltung des Gesprächsortes etc. wurde so auf ganz greifbare Art erlebbar.

Doch stellte sich schnell heraus, dass es einen viel wesentlicheren Aspekt gibt, der – nicht nur, aber auch – bei Personalgesprächen eine zentrale Rolle spielt: die eigene Haltung zum Gegenüber. Schaffe ich es wirklich, dem Anderen offen gegenüber zu treten? Respektiere ich seine Probleme als seine eigenen? Wo fällt mir auf, darin zu verfallen, die Probleme des Anderen für ihn lösen zu wollen? Sollte ich ihm nicht eher den Weg ebnen, damit er sie eigenständig lösen kann? Und wie erreiche ich das? Nicht umsonst gab es tägliche Arbeitsphasen zum Selbstmanagement, in denen wir zunächst allein, anschließend in vertrauensvollen Zweiergruppen Fragen zur Ermöglichung der eigenen inneren Ruhe, des Erkennens negativer Einstellungen anderen gegenüber und im Gegenzug des Entgegensetzens von Wertschätzung und Achtung bewegten. So gaben sich immer wieder Phasen der Selbstreflexion und des ehrlichen, wohlwollenden Feedbacks von außen die Klinke in die Hand und ergänzten sich.

Besonders beeindruckend war es für mich in den sozialkünstlerischen Übungen verdeutlicht zu bekommen, was ich anhand eines von außen möglicherweise schlicht erscheinenden Bällewerfens über Prozessabläufe, eigene Stressfaktoren und den individuellen Umgang damit lernen kann. So darf ich durchaus signalisieren, dass ich derzeit nicht noch einen Ball verarbeiten kann. Oder ich biete mich jemandem an, der gerade mit Bällen überladen ist und verschaffe ihm dadurch Erleichterung. So manches „Aha“-Erlebnis wird dabei sicherlich noch lange nach dem Seminar in mir nachklingen.

Abgerundet wurden all diese Bereiche durch viele und vielseitige Gespräche mit den Co-Seminaristen. Die Vielfalt an Herangehensweisen an das Thema Personalgespräche in den einzelnen Schulen kennen lernen zu dürfen war dabei äußerst bereichernd und inspirierend!

Natürlich bin ich nach dem Seminarwochenende noch lange nicht mit einem Schlage zum Experten geworden. Doch durfte ich vielfältige Impulse mit nach Hause und in die Schule nehmen, die mir sicherlich als Grundlage für weitere Lern- und Arbeitsprozesse dienen werden. Dass diese sowohl mir persönlich als auch meiner Schule zugute kommen können – was sich ja wiederum auch gegenseitig bedingen kann – ist eine bereichernde Sache! Und wer übrigens wissen möchte, was von Schoß zu Schoß weitergereichte Affen mit dem Ganzen zu tun haben, der muss einfach selbst vorbei kommen!

Das Seminar machte Lust auf mehr – das nächste Seminarthema zur Konferenzgestaltung lädt bereits ein. Und vielleicht gibt es ja, hoffentlich, irgendwann eine Fortsetzung dieses Themas. Ich würde jeder Schule, jedem Kollegen wünschen und ans Herz legen, einmal selbst die Erfahrung „Waldorf plus“ mitzuerleben.

Danke an alle Teilnehmer und Vorbereiter für dieses bereichernde Seminars sowie an die Unterkunft und Bewirtung, die ebenfalls auf ihre Art zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hat!


Michael Schminder

Zusätzliche Informationen